Meldungsübersicht
allewelt MaiJuni-Ausgabe

Das österreichische Missions-Ehepaar Caruso hat es im hohen Alter noch einmal gewagt, in sein Wirkungsgebiet auf Madagaskar zurückzukehren. Als Laienmissionare haben sich Elisabeth und Enzo Caruso zwölf Jahre lang auf Madagaskar für Leprakranke, arme und benachteiligte Menschen eingesetzt. Ob Smartphone, Laptop oder E-Auto: In den technischen Geräten steckt der Rohstoff Kobalt. Dass der Kobaltabbau in der Demokratischen Republik Kongo ganze Dörfer ausbeutet, ist aber Wenigen bekannt. Außerdem erzählt Rennfahrer Ferdinand Habsburg der allewelt, wie ihn sein Glaube an Gott prägt.

Missio-Projektpartner Hugo Ölz (+)
Nachruf

In tiefer Trauer nehmen die Päpstlichen Missionswerke in Österreich Abschied von ihrem langjährigen Projektpartner Herrn Hofrat Ing. Hugo Ölz, der am 9. April 2024 im 86. Lebensjahr verstorben ist. Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner dankt EMIL-Preisträger Hugo Ölz für seinen unermüdlichen Einsatz der christlichen Nächstenliebe. Dank seines Wirkens in Enugu, Nigeria haben hunderte junge Frauen und Männer Berufsausbildung erhalten.

Tabea Planz und Matthias Linus Möller waren im Frühjahr vor Ort in Kalkutta

Im Zuge des Weltmissions-Monats Oktober tourt das Team von Young Missio durch ganz Österreich und gibt bei Lehrerfortbildungen Einblicke in das heurige Schwerpunktland Indien, die Situation der Menschen in den dortigen Slums und spricht über die konkrete Hilfe für die Ärmsten der Armen.

Ausgebeutete Teepflückerinnen in Westbengalen, Indien

Der Darjeeling ist der wohl weltbekannteste und am häufigsten getrunkene Tee der Welt. Dass aber die Erntepflückerinnen kaum eine Entlohnung für ihre Arbeit bekommen, wissen die Wenigsten. Anlässlich des Weltmissions-Sonntags (22. Oktober) nimmt Sie die allewelt mit in das heurige Schwerpunktland Indien. Ebenso lesen Sie vom Mut der Christinnen und Christen im kriegsgebeutelten Syrien. Außerdem erzählt TV-Entertainer Günther Lainer, wieso Jesus humorvoll war.

Mag. Markus Andorf MA geht neue Wege

COO Markus Andorf wird nach sechsjähriger Tätigkeit bei den Päpstlichen Missionswerken in Österreich neue Wege gehen. „Ich bin sehr dankbar für die Zeit bei Missio Österreich. Jetzt geht es dort weiter, wo mich Gott neu hinruft.“

Cover Jesus im Fernsehen?

Spätestens seit der Corona-Pandemie sind Gottesdienste im TV nichts Ungewöhnliches. Warum es dennoch wichtig ist, auch nach der Pandemie vor Ort in die Kirche zu gehen und wie man eine TV-Messe würdig feiert, erklärt Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner in seinem neuen Buch „Jesus im Fernsehen?“

Weitere Meldungen laden