Meldung vom 21.05.2019

Missio-Projektpartner in Burkina Faso: „Wir haben Angst!“

Reaktion auf Anschläge in Burkina Faso
Dorf in der Region Kaya

Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder


Zweimal innerhalb von 24 Stunden wurden Katholiken in Burkina Faso in den vergangenen Tagen zu Opfern von islamistischen Anschlägen. Dies ist das erste Mal, dass die katholische Kirche direkt von Terroristen angegriffen wird, schreibt Missio-Projektpartner Abbé Adelphe Rouamba.

Abbé Adelphe Rouamba, Missio-Projektpartner in Burkina Faso, beschreibt die Situation im Land nach zwei Anschlägen auf Katholiken als äußerst kritisch: „Wir haben Angst! Viele Schulen und Pfarren wurden geschlossen.“ Die Priester haben ihren pastoralen Dienst in den Dörfern abseits der größeren Siedlungen eingestellt, weil es kaum Sicherheitsmaßnahmen gibt, schreibt der Projektpartner an Missio Österreich. Die burkinische Armee habe nicht genügend Ressourcen, um eine flächendeckende Bewachung in dem riesigen Gebiet an der Grenze zur Sahelzone zu gewährleisten: „Die Menschen wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen. Sie haben Angst, auf die Straßen zu gehen, die Dörfer sind wie ausgestorben.“
 
Der Nordosten Burkina Fasos wurde vor einer Woche von zwei Attentaten auf katholische Gemeinden erschüttert, erst am letzten Freitag wurde außerdem ein spanischer Salesianer-Pater im Südwesten des Landes ermordet. Insgesamt wurden bei den Anschlägen auf die Gemeinden zehn Menschen getötet, darunter ein Priester. Am Sonntag vor einer Woche töteten mehrere Angreifer sechs Menschen während eines Gottesdienstes in der Gemeinde Dablo und verwüsteten die Kirche. Nur einen Tag später griffen Unbekannte eine Marienprozession im Dorf Singa an. Die Gläubigen waren auf dem Rückweg zur Kirche, als sie attackiert wurden. Die Täter ermordeten vier Erwachsene und zerstörten die Marienstatue. 
 
Erst vor zwei Wochen wurde zudem eine evangelische Kirche in der Region Kaya angegriffen: Der Pastor und fünf Gläubige wurden ermordet, schreibt Abbé Adelphe Rouamba, aus der Diözese Kaya, an Missio Österreich.
 
Abbé Adelphe weist auf die Spannungen der letzten Wochen in Burkina Faso hin: „Bislang unbekannte islamistische Gruppen verbreiten Schrecken in der nordburkinischen Diözese Kaya. Immer wieder hört man von neuen Angriffen oder Entführungen.“ Ende März wurde ein katholischer Pfarrer entführt und seitdem nicht mehr gesehen. Einige Katecheten, die in abgelegenen Dörfern arbeiten, erhielten mündliche Drohungen von Dschihadisten, so Abbé Adelphe Rouamba. Sie forderten, dass die christlichen Dienste in diesen Dörfern eingestellt werden. Die Angriffe gelten aber nicht nur den Christen der Region, auch muslimische Geistliche wurden in den vergangenen Jahren wiederholt Opfer von Anschlägen extremistischer Gruppen.
 
Missio-Nationaldirektor verurteilt Anschläge
 
Missio Nationaldirektor Pater Karl Wallner zeigt sich schockiert von den blutigen Attentaten: „Der radikale, extremistische Islamismus breitet sich schneller aus als befürchtet und, wie diese schrecklichen Ereignisse zeigen, ist eines seiner Motive vor allem expliziter Christenhass.“ Nach den Anschlägen der vergangenen Tage gibt es verstärkt Gespräche zwischen islamischen und christlichen Führern. Die Aufgabe der katholischen Kirche ist es, für den Frieden zu wirken und „jeden Revanchismus im Keim zu ersticken“, so Pater Karl Wallner: „Wir dürfen jetzt nicht wegsehen, sondern müssen das, was falsch ist, beim Namen nennen. Das sind wir den Opfern schuldig. Zugleich müssen wir uns für Barmherzigkeit und Vergebung einsetzen. Nur Versöhnung kann ein Ausweg aus dieser schwierigen Situation sein.“
 
Wallner wies darauf hin, dass vor allem die Ordensleute und Priester in Burkina Faso in diesen Krisenzeiten eine besondere Rolle spielen. Sie fungieren einerseits als Vermittler und Botschafter des Friedens, andererseits geben sie den verängstigten Menschen Hoffnung und konkrete Hilfe. „Burkina Faso braucht unser Gebet, damit die Menschen dort wieder in Frieden leben können“, so der Missio-Nationaldirektor.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

2 309 x 1 732
Abbé Adelphe Rouamba
1 632 x 2 449
Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner
3 280 x 4 928
Landschaft in der Sahelzone
2 449 x 1 632

Kontakt

Mag. Markus Andorf MA
Pressesprecher
Tel.: (+43) 1 / 513 77 22 DW 73
Mobil: (+43) / 676 955 41 98
presse@missio.at

Dorf in der Region Kaya (. jpg )

Maße Größe
Original 2309 x 1732 929,6 KB
Medium 1200 x 900 283,7 KB
Small 600 x 450 101,7 KB
Custom x