Meldung vom 12.06.2019

Botschaft zum Weltmissions-Sonntag: Jeder ist eine Mission

Appell an die gesamte katholische Kirche
Begegnung von Missio Österreich mit Papst Franziskus im November 2018

Zu dieser Meldung gibt es: 4 Bilder


Vergangenen Pfingstsonntag veröffentlichte Papst Franziskus seine Botschaft zum diesjährigen Weltmissions-Sonntag. Er betont darin besonders, dass Mission alle Getauften betrifft und dringend mehr Aufmerksamkeit in der katholischen Kirche braucht. Dabei spielen für den Papst die Päpstlichen Missionswerke eine entscheidende Rolle.

„Jede und jeder Getaufte hat den Auftrag missionarisch zu wirken“, sagt Papst Franziskus. Dieser Aufruf ist eine der zentralen Inhalte der Botschaft zum Weltmissions-Sonntag im Oktober. Das Thema Mission ist seit Beginn seines Pontifikats ein Herzensanliegen des Papstes. Er fordert in seiner aktuellen Botschaft ein neues Bewusstsein dafür, wie wichtig Mission in der Welt von heute ist und welche wichtige Rolle dabei die Päpstlichen Missionswerke spielen. „Die jährlichen Botschaften zum Weltmissions-Sonntag gibt es schon seit 1926, aber diese ist ein außerordentlicher Appell an die ganze Weltkirche für einen neuen missionarischen Geist”, so Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner. 

Papst Franziskus erklärte den Oktober 2019 zum Außerordentlichen Monat der Weltmission, der unter dem Motto „Getauft und gesandt: die Kirche Christi auf Mission in der Welt“ steht. Pater Karl Wallner sieht diesen Leitspruch als „essentielle Erinnerung“ daran, was viele Katholikinnen und Katholiken oft vergessen: „Bei der Taufe bekommen wir einen Schatz. Dieser wird uns nicht dazu gegeben, dass wir ihn im eigenen Herzen vergraben, sondern dass wir ihn nach außen bezeugen und weitergeben. Wir müssen uns darauf besinnen, dass wir alle gerufen sind, missionarisch zu wirken.“

Päpstliche Missionswerke als essentielles Werkzeug

Jede und jeder Getaufte ist eine Mission, so der Papst in seiner Botschaft. „Und Mission bedeutet, darüber zu reden, was mir ein Herzensanliegen ist. Darüber, was mich erfüllt und begeistert“, sagt Missio-Nationaldirektor Pater Karl Wallner. Um diesen missionarischen Geist zu fördern und zu unterstützen, habe die Kirche ein Instrument: die Päpstlichen Missionswerke. Wallner: „Wir von Missio haben durch unsere unmittelbare Verbindung zur Weltkirche einen entscheidenden Vorteil: Wir sind nicht einfach anderen Hilfsorganisationen beigeordnet, sondern können den anderen Hilfestellung, Input und Motivation geben.“ 

Papst Franziskus betont immer wieder die große Wertschätzung für „seine“ Missionswerke und ruft in der Botschaft vom Pfingstsonntag dazu auf, den missionarischen Dienst der Päpstlichen Missionswerke neu erkennen und zu verstärken. „Die weltweite Vernetzung der Päpstlichen Missionswerke ist gigantisch. Ich kenne kein anderes, so effizient funktionierendes System“, sagt der Missio-Nationaldirektor: „ Was uns fehlt, ist eine stärkere Vernetzung in die Kirche Österreichs. Missio Österreich kann durch sein internationales Netzwerk zu einer österreichweiten Koordinierungsstelle werden und damit jede und jeden Einzelnen in der Kirche bei seinem missionarischen Tun unterstützen.“
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

4 211 x 2 807
Logo zum Außerordentlichen Monat der Weltmission im Oktober 2019
1 535 x 1 417
Taufe in Ruanda
4 928 x 3 264
Begegnung von Missio Österreich mit Papst Franziskus im November 2018
4 345 x 2 897

Kontakt

Mag. Markus Andorf MA
Pressesprecher
Tel.: (+43) 1 / 513 77 22 DW 73
Mobil: (+43) / 676 955 41 98
presse@missio.at

Begegnung von Missio Österreich mit Papst Franziskus im November 2018 (. jpg )

Maße Größe
Original 4211 x 2807 5,2 MB
Medium 1200 x 799 159,5 KB
Small 600 x 399 64,7 KB
Custom x